Monatsarchiv: April 2008

Heute hab ichs mal wieder inne Sub geschafft. Bisher den Tag zwar ruhig angegangen, aber wir werden ja erst warm. 😉 Irgendwie ist es doch interessanter, anderen beim Bestehen ihres Examens zu helfen, ihnen Materialien zu geben und ngste zu nehmen. Dabei kann man so herrlich sich selbst vergessen und erwacht dann nachts schweigebadet, weil man glaubt, den Abgabetermin verdaddelt zu haben. Damit das nicht passiert, wir heute wieder was getan!!

Ansonsten scheint sich unsere WG auf interessant-unheimliche Weise neu zu formieren. Wir haben jetzt sowas wie WG-Sport eingefhrt und zwingen uns gegenseitig und miteinander zum Schnittenhopsen – geht zwar erst seit zwei Wochen, aber immerhin. Dafr dass ich mich mit der einen Mitbewohnerin schwer tue und die andere betddel ist das n ganz guter Anfang.. Gibt zwar noch so einige Kleinigkeiten zu klren und unseren WG-Alltag wieder auf Vordermann zu bringen, aber das Semester wirds schon bringen. Mein Letztes *schnief*

Kommenden Montag gehts wieder zur Familie bzw. auf nen Kurzbesuch in den Knast – das eine hat jetzt nichts mit dem anderen zu tun 😉 Das Konzept fr die neue Ausgabe von „Eingecheckt“ steht und die Aufgaben sind verteilt, mal sehen was die Jungs bis Montag zustande bringen.. Ich freu mich so richtig!!

Nchstes Highlight wird der Besuch von Anne und Tina nchsten Mittwoch sein.. der alljhrliche Tanz-in-den-Mai-Ball steht mal wieder an und ich freu mich riesig auf eine rauschende Nacht voller Musik, Sekt, Tanz und Gesprchen! Und vor allem das erste Mal Tanz-in-den-Mai fr Julie, Isi und Paul.. hach, das wird ein Spa.

So, Judith ist da, ich muss wieder an die Bcher 😦 Tschss Welt, hallo Sub!

bermut

Genialer Tag. Aufgewacht und geweckt von diesen tollen Sonnenstrahlen. Meine Laune war schon lnger nicht mehr so dermaen gut, heute wird ein toller Tag – ich hab echt Lust was anzustellen 🙂

Remarque, immer nur Remarque

Meine Examensarbeit schafft mich, ich hab nicht mehr viel anderes im Kopf – auer dem depressiven Touch dieses Buches, meiner eigenen Gefhlsduselei und den ganzen Worten, die sich zunehmend in meinem Kopf versammeln und das Gerst meiner Arbeit entstehen lassen. Zwei Wochen vielleicht noch und dann fange ich mitm Schreiben an.. komisch, ich freue mich fast schon drauf 😉

Ansonsten luft alles solala. Zwei Mal beim Sport diese Woche gewesen, einen Tag sogar meine beiden Mitbewohnerinnen mitgeschleppt.. Gestern wieder ein Treffen in der JA gehabt, die nchste Ausgabe der Knastzeitung steht an – sehr produktiv gearbeitet, hatte mal wieder richtig Spa an der Sache!

Beim Kellnern lufts auch endlich besser – nachdem es letztes Wochenende die totale Eskalation in wirklich jeder Hinsicht gab und man das nur als Horrorwochenende bezeichnen kann, wird sich jetzt einiges ndern und ich werds leichter haben. Mir fllt ein Stein vom Herzen! Freitag ist Persositzung – bin gespannt!

Remarque und ich

Es ist wahr und es ist nicht wahr, sagte sie. Ich kann mir nicht helfen. Es treibt mich. Es ist, als versume ich etwas. Ich greife es, ich mu es haben, und damit ist es nichts. Und ich greife nach etwas Neuem. Ich wei im voraus, da es enden wird, wie das andere, aber ich kann es nicht lassen. Es treibt mich, es wirft mich irgendwohin, es fllt mich eine Zeitlang, und es lt mich los und macht mich wieder leer, wie Hunger, und dann kommt es wieder. (AdT, S. 383)

Remarque und ich

„Sie lehnte den Kopf zurck und trank. Das Haar fiel auf die Schultern, und sie schien nichts zu sein als Trinken in diesem Augenblick. Er hatte das schon vorher an ihr bemerkt. Sie gab sich ganz hin an das, was sie gerade tat. Es streifte ihn vage, da darin nicht nur ein Reiz, sondern auch eine Gefahr lag. Sie war nichts als Trinken, wenn sie trank; nichts als Liebe, wenn sie liebte; nichts als Verzweiflung, wenn sie verzweifelte; und nichts als Vergessen, wenn sie verga.“ (AdT, S. 134)